Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Kinder brauchen Räume

Kinder brauchen Räume

Mit der ihnen eigenen Motivation und ihrem natürlichen Drang, die Umwelt zu entdecken, sind Kinder gut in der Lage, ihren Alltag zu gestalten und Lernprozesse anzustreben. Dies können sie besonders dann erfolgreich tun, wenn sie Bezugspersonen haben, die entsprechende Erfahrungsmöglichkeiten, Bildungsangebote und Bildungsräume für sie schaffen. Im Hinblick auf das kindliche Bedürfnis, die Welt mit ihren Eigenschaften und Möglichkeiten zu erforschen, spielt die Gestaltung der Räumlichkeiten eine wesentliche Rolle.

Der Aufforderungscharakter und die Aktivität anregende Ausstattung eines Hauses sind von großer Bedeutung, denn sie sind Voraussetzung oder Bedingung für eine gute inhaltliche Arbeit – sozusagen,  „der Raum als 3. Erzieher/-in“.

Zur Nutzung und Ausstattung der Räume im Ev. Kindergarten Freirachdorf ist vorweg anzumerken, dass das Haus in altersorientierte Aktions- und Beschäftigungsbereiche eingeteilt ist.                                                          

  • Im Erdgeschoss ist die Regel-gruppe mit bis zu 25 Kindern im Alter von 3-6 Jahren unterge-bracht. Hier können die Kinder kreativen Beschäftigungen verschiedenster Arten (bauen, basteln,…) nachgehen. Neben Bauteppich und diversem Kon-struktionsmaterial stehen den Kindern eine Vielzahl von Mal- und Bastelmaterialien zur Verfügung. Außerdem können sie auf eine große Auswahl an Tischspielen und Puzzeln zurückgreifen. Eine Besonder-heit stellt die Portfolioecke dar, welche nicht nur gerne für die Vorschularbeit der Größten genutzt wird, sondern auch für alle anderen Kinder ein beliebtes Ziel ist. Der Mehr-zweckraum bietet den Kindern Gelegenheit, ihr Temperament und ihren Bewegungsdrang auszuleben.
  • Im Obergeschoss sind bis zu 15 Kinder im Alter von 1-3 Jahren aktiv. Die Spielelandschaft im Gruppenraum gibt den Kindern in altersgerechter Form zahlrei-che Möglichkeiten für vielfälti-ges Erleben und Begreifen im motorischen, sensorischen und taktilen Erfahrungsbereich. Im Kuschelraum wird dem Bedürfnis der kleinen Altersgruppe nach Rückzug, Geborgenheit   und „Nestwärme“ Rechnung getragen. Außerdem sind Bilderbücher und Rollenspiele ein beliebter Zeitvertreib. Die Gestaltung von Wickel- und Sanitärbereich ist so kreirt, dass auch die Kleinsten mit größtmöglicher Selbstständigkeit agieren können. Der Schlafraum, welcher sowohl mit Kinderbettchen als auch mit Bodenmatratzen ausgestattet ist, erfüllt das erhöhte Ruhe- und Schlafbedürfnis der Kleinsten.

Trotz fester Stammgruppen haben die Kinder die Möglichkeit sich frei im Haus zu bewegen und alles zu erkunden.

Im Grundrissplan (hier klicken) sind die Räumlichkeiten und deren Nutzung grob skizziert.

Wenn von Bildungsräumen gesprochen wird, so ist auf dem bereits dargestellten Hintergrund die Gestaltung des Außengeländes von ähnlich großer Bedeutung, wie die Ausstattung im Haus. Jedoch im Hinblick auf die zunehmende Beschäftigung mit Fernsehen, Playstation und PC, gewinnen Aktivitäten und Bewegung an der frischen Luft an Wichtigkeit.

Auch bei der Ausstattung des Spielplatzes sind Faktoren wie Aufforderungscharakter und Vielseitigkeit beachtenswert.

Die Einrichtung verfügt über einen großzügigen Garten mit viel Wiesenfläche und großen Bäumen, die gleichzeitig natürliche Schattenspender sind.                                                      

Ein ganz besonderer Baum ist der „Kletterbaum“, welcher seit Jahrzehnten Mut, Kraft und Geschicklichkeit der Kinder herausfordert. Seit Generationen nutzen die Kindergartenkinder seine Vielfältigkeit.

Die Kinder können, zusätzlich zu einem großen und einem kleinen Sandkasten, eine Vielfalt an Spiel- und Klettergeräten nutzen. Für Aktivitäten im Garten steht außerdem ein großer Fundus an Sandspielzeug zur Verfügung. Unterstützung in Mobilität und Rollenspiel finden Kinder durch einen richtigen „Fuhrpark“, welcher aus Dreirädern, Rollern, Fahrrädern, Dreiradtaxis, Anhängern, usw. besteht!

Aktuell

Die Ruine in Roßbach ist leider immer noch eingezäunt. Der weitere Fortgang und die Klärung was nun mit dem Bauwerk geschehen soll ist bis jetzt immer noch offen.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?